11
Ju
Unsere Reisetipps für Sie
11.07.2016 19:56

Damit Sie gesund und erholt am Urlaubsort an und wieder nach Hause kommen

Die schönste Zeit im Jahr steht kurz bevor. Endlich Sommer – Sonne – Urlaub.

Mit dem folgenden Beitrag wollen wir Ihnen einige hilfreiche Tipps geben, um auch auf Reisen stets für Notfälle gerüstet zu sein.

Vorfreude ist die schönste Freude - Zeit für die Reiseplanung

  • Nehmen Sie sich Zeit Ihre Route und ggf. auch Ausweichrouten zu suchen. Aktualisieren Sie ihre Navigationssoftware und besorgen Sie sich aktuelles Kartenmaterial.
  • Packen Sie ausreichend Getränke in den Fahrgastraum, auch für den Fall, dass Sie im Stau stehen.
  • Planen Sie regelmäßige Pausen ein, am besten alle 2-3 Stunden.Einige Minuten Ruhe erhöhen die Konzentration merklich und minimieren das Unfallrisiko.
  • Müssen Sie regelmäßig Medikamente nehmen legen Sie diese griffbereit im Fahrgastraum ab. Insulin sowie andere kühlpflichtige Medikamente können in Minikühltaschen mit einigen Kühl-Akkus transportiert werden. Auf Langstrecken empfehlen sich Eis-Packs.                                      ACHTUNG: Medikamente dürfen nicht gefrieren, daher gut in kleine Handtücher einschlagen.
  • Kommen Sie problemlos an die Warnweste, das Warndreieck, den Verbandkasten sowie das Pannenset?
  • Notieren Sie die Nummer ihres Pannendienstes im Ausland und machen Sie sich mit länderspezifischen Verkehrsregeln vertraut (Warnwesten-Pflicht, Verbandtasche Krad, …).
  • Informieren Sie sich über eventuell nötige Impfungen bei Ihrem Hausarzt, dem Robert-Koch-Institut oder einem Reisemediziner.
  • Beachten Sie bei Laden ihres Fahrzeuges die Ladungssicherung!
  • Transportieren Sie Tiere nur in dafür vorgesehenen Transportboxen. Sichern Sie diese entsprechend.

Der Weg ans Reiseziel

Rettungsgasse bei 2 oder 3 Fahrbahnen
  • Bei stockenden Verkehr oder bei Stau Rettungsgasse bilden:
    • bei 2-spurigen Fahrbahnen: linke Spur zum linken - rechte Spur zum rechten Rand fahren (linkes Bild)
    • bei 3-und mehrspurigen Fahrbahnen: Linke Spur nach links - alle anderen nach rechts fahren  (rechtes Bild)
  • Fahren Sie in den frühen Morgenstunden oder am Nachmittag.
  • Denken Sie auch während der Fahrt an Sonnenschutz, insbesondere auf den Rücksitzen.
  • Denken Sie daran Pausen zu machen!

Tipps für chronisch erkrankte Reisende

Selbstverständlich sollten Sie alle Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen in ausreichender Menge einpacken. Planen Sie auch Reserven ein, falls die Pillendose ins Wasser fällt oder Sie die Reise ungeplant verlängern müssen.

Dies gilt natürlich ebenso für Blutzuckerteststreifen und -lanzetten.

Bei Schiffs- und Flugreisen lassen Sie sich vom Arzt eine Bestätigung über die Notwendigkeit der Medikamentenmitnahme bescheinigen, insbesondere bei Dosieraerosolen, Insulinpens, Hypokits und Anaphylaxie-Pens sowie starken Schmerzmitteln (z.B. Opiaten).

Haben Sie einen Herzschrittmacher, künstliche Gelenke oder einen Herzklappenersatz lassen Sie sich auch dies ärztlich bestätigen. Weisen Sie Sicherheitspersonal vor der Kontrolle darauf hin!

 

Die Reiseapotheke - Ihr treuer Begleiter bei Notfällen

Das sollten Sie mitnehmen:

-          Sämtliche Dauermedikation in ausreichender Menge

-          Erprobtes und gut verträgliches Schmerzmittel

-          Medikamente gegen (Reise-)Übelkeit

-          Mittel zur Insektenabwehr / gegen Insektenstiche

-          Miniverbandstasche, vor allem bei Outdoor-Aktivitäten

-          Sonnenschutzmittel und Mittel gegen Sonnenbrand

-          Wunddesinfektionsmittel und -Heilsalbe

-          Traubenzucker

-          Impfbuch

Selbstverständlich können wir Ihnen nur einige Vorschläge machen. Individuelle Ratschläge kann Ihnen sicherlich ihr Arzt oder Apotheker geben.

 

Und wenn doch was passiert? - Verhalten im Notfall

Bewahren Sie Ruhe!

Im EU-Ausland gilt die Notrufnummer 112. Sie erreichen hierüber Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst.

Der EURO-Notruf 112 ist ebenfalls in einigen Nicht-EU-Ländern (Andorra, Bosnien-Herzegowina, Island, Kasachstan, Liechtenstein, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Norwegen, Russland, San Marino, Schweiz, Serbien, Türkei, Ukraine und Vatikanstadt) erreichbar.

Weitere Infos zu den Notrufnummern im Reiseland können Sie über die Botschaften, das jeweilige Auswärtige Amt oder ihren Reiseanbieter erfragen.

Holen Sie sich im Zweifel lieber einmal zuviel als zu wenig Unterstützung durch professionelle Helfer!

Leisten Sie, soweit es Ihnen möglich ist, Erste Hilfe. Achten Sie hierbei stets auf Ihren Eigenschutz und sichern Sie die Unfallstelle ab! Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Reiseanbieter über entsprechende länderspezifische Regelungen und Gefahren - in manchen Ländern wird von einer Hilfeleistung aus Sicherheitsgründen abgeraten!

Wie komme ich wieder nach Hause?

Schließen Sie ggf. vor Reiseantritt eine Rückholversicherung im Krankheitsfall ab. Nehmen Sie alle relevanten Versicherungsunterlagen (ggf. auch als Kopie) mit. Hier finden Sie im Fall der Fälle die Daten Ihrer Ansprechpartner.

Dokumente gestohlen:

Hinterlegen Sie, vor Allem bei Auslandsreisen wichtige Dokumente / Kopien davon bei Bekannten, damit diese im Notfall zugänglich sind. Diese können Sie auch gescannt in einer Web-Cloud hinterlegen.

 

Das Wichtigste zum Schluss - Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub!

Kommentare